Quellenstudium

In Pressbaum geht es los – von der Bahnhaltestelle zum Gasthaus Lindenhof hinunter und – gleich daneben – auf der anderen Talseite durch die Josef-Nemecek-Straße wieder aufwärts, Richtung Autobahn. Auf dem Weg sehen wir auch bald einen Gedenkstein für Josef Schöffel, den Retter des Wienerwaldes, der in unserem Buch Wandern im Wienerwald mit einem eigenen Info-Artikel gewürdigt wird. Hier schaut der Pressbaumer Ehrenbürger allerdings eher aus wie Hans Moser – aber das ist ja auch nichts Schlechtes.

01 Schöffel-Gedenkstein Pressbaum.JPG

Die in Wanderung 14 in unserem Buch beschriebene, gut markierte Route führt uns auf den Großen Pfalzberg (der Autor dieser Zeilen kann sich noch gut daran erinnern, wie er als Kind mit seinen zwei rüstigen Alpenvereins-Großtanten diesen Weg hinaufgestürmt ist), wo wir ein romantisches Sträßchen zwischen Privathäusern und einer Wiese beschreiten.

02 bei den Häusern auf dem Pfalzberg-Plateau

Als wir danach das Waldstück betreten, in dem uns ein sehr reizvoller Pfad zur Quelle des Wienflusses alias Kaiserbrünndl bringt, kommen wir an einem Marterl vorbei, das uns zeigt, dass doch noch „ein Glauben ist unter die Leut“.

07 Marterl über dem Wiesenhang 3.JPG

Übrigens: Alle Wege führen zum Kaiserbrünndl – sie wissen nur nicht genau, wie es sich schreibt:

01 erste Abzweigung bei Pressbaum_Schild "Kaiser-Bründl".jpg03 Abzweigung "Kaiserbründl" Schild.JPG

04 Abzweigung "Kaiserbrünndl" Schild.JPG

Und da sind wir auch schon, nach nicht einmal eineinhalb Stunden … Die Wienflussquelle, die 1884 von Kaiserin Sisi bei einem ihrer Spaziergänge besucht worden sein soll, wurde 1957 neu gefasst. Viel gleichschauen tut das Kaiserbrünndl nicht; es wirkt eher ein bissl heruntergekommen. Besonders interessant ist aber, dass die Umgebung der Quelle jedesmal, wenn wir im vergangenen Vierteljahrhundert dorthin gekommen sind, einen zutiefst herbstlichen Eindruck erweckt. Da wir aber heuer sowieso einen idiotisch heißen Sommer aushalten müssen, freuen wir uns über das Laub – und auf eine vernünftigere Jahreszeit.

04 Kaiserbrünndl 1.jpg

Der Wienfluss ist ja nur selten ein reißender Strom … an der Quelle jedenfalls würde man bei den paar Tropfen, die da so zaghaft aus dem Metallröhrl rinnen, nie vermuten, dass da je ein vernünftiger Wasserlauf draus werden könnte. Aber so ist die Natur.

08 Kaiserbrünndl 5.jpg

Alles in allem freuen wir uns darüber, dass das Kaiserbrünndl samt Umgebung eher vernachlässigt wirkt. Stellen wir uns die Alternative vor: einen High-Tech-Brunnen in einem sauberen und gepflegten Waldstück, samt Kinder-Erlebniswelt und Wasserkreislauf-Simulation auf Computer; unweit davon eine Zufahrtsstraße und ein Parkplatz. Und irgendwo sitzt dann garantiert einer, der Eintritt kassiert. Gott sei Dank ist es noch nicht so weit – und der Wienfluss kann in aller Ruhe an diesem friedlichen Ort entspringen.

Wir aber marschieren weiter, Richtung Jochgrabenberg. Wie der Rest der Route verläuft, das erfahren Sie natürlich ganz genau aus unserem Wanderbuch, das Ihnen auch noch mehr Wissenswertes über das Kaiserbrünndl vermittelt. Viel Spaß beim Lesen – und beim Gehen!  (ph)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s