pil·gern (umgangssprachlich): gemächlich gehen

Vier Tage … oder fünf, je nach Verfassung und Übernachtungsmöglichkeit (und Wetter) (und Laune). Morgen früh geht es los, ohne allzuviel Vorplanung. Das Ziel ist – wie schon vergangenes Jahr – Mariazell. Der Weg dorthin der Wiener Wallfahrerweg 06.

Die ersten Kilometer werden wieder anstrengend sein – Zweifel tauchen auf. Hat man sich zu viel vorgenommen? Dann findet jeder sein Tempo. Die Füße gehen praktisch wie von allein, einen Schritt nach dem anderen. Man lässt die Lärmkulisse und Hektik der Großstadt hinter sich. Das Hirn entkrampft sich; keine Verpflichtungen, keine Termine, kein Telefon, keine Menschen. Die Gedanken gehen auf Reisen – und man selbst geht weiter und ist froh.

20180427_125130.jpg

So sehen die Vorbereitungen (oder ein Teil davon) aus. Und wenn wir ab morgen nicht permanent zu müde sind, werden wir Ihnen erzählen, wie es uns auf unserer Pilgerreise geht.  (kat)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s