Die Kuh und du

Die Medien haben in den vergangenen Jahren immer wieder (und immer öfter) darüber berichtet. Wanderer, die auf ihren Wegen durch Bauernhöfe und über Viehweiden gehen mussten, können bestätigen, dass der Elektrozaun längst nicht mehr die größte Gefahr ist. Es lässt sich einfach nicht mehr leugnen: Kühe werden aggressiver.

17 friedliche Kühe

Dabei schauen sie auf den ersten Blick ganz friedlich aus, wenn sie zum Beispiel da oben auf der Jubiläumsweide (übrigens: Wanderung 29 in unserem Buch) herumliegen und sinnieren oder wiederkäuen – oder was Kühe eben so tun, wenn sie nicht gerade von Melkern, Hirten und anderem bäuerlichen Personal belästigt werden.

48 lauernde Kühe

Manchmal – wie hier auf dem Weg zum Peilstein (wir verweisen auf Route 26 im soeben erwähnten Werk „Wandern im Wienerwald“) – lauern sie aber auch auf einer Hügelkuppe und blicken misstrauisch auf den vorbeigehenden Stadtmenschen hinunter, ob er nicht vielleicht gerade was Falsches sagt.

29 Kühe und Landschaft

Es ist ja auch kein Wunder. Seit Jahrtausenden lässt man die Rinder dieser Erde nicht in Ruhe die Aussicht genießen (wie oben, wieder auf Wanderung 29 und dem Weg zur Kukubauerhütte), sondern sperrt sie in Ställe und hinter Zäune, treibt sie die Alm hinauf und hinunter, nimmt ihnen Milch und Nachwuchs weg – und frisst sie schließlich massenhaft auf, nachdem man sie brutal dahingemetzelt hat. Da würden Sie sich auch wehren … hoffentlich.

18 gewaltbereite Kuh

Deswegen ist diese Kuh auch schon auf das Wandervolk aufmerksam geworden, schaut aus zusammengekniffenen Augen auf den Weg hinüber, ärgert sich vielleicht noch über die Erkennungsmarke, die man ihr ins Ohr getackert hat, und heckt etwas aus. Ganz typisch. Noch wissen wir nicht, wie sich die Tiere miteinander verständigen …

13 Kuh mit Strom

… aber dieses akribische Kuhstudium des Stromkreislaufs liefert uns zumindest wertvolle Hinweise.

12 Kuh

Was schaust du denn immer noch so aufdringlich, Passant? Glaubst du vielleicht, die Sache mit den Rindsschnitzeln, dem Faschierten und dem Beef tartate rächt sich nicht irgendwann? Ach so, du bist Vegetarier? Wer’s glaubt …

08 Fliegenkuh 2

Aber ganz im Ernst: Sollten Sie beim Wandern eine Kuhweide samt den dazugehörigen Tieren durchqueren müssen, passen Sie auf, dass Sie A. den Tieren nicht zu nahe kommen, dass Sie B. keinesfalls zwischen einer Kuh und ihrem Kalb durchgehen oder einem Tier im Weg sind und C. dass Sie nicht rennen, johlen oder mit Ihrem Smartphone Lärm machen, sondern zügig, aber gelassen (so schwer Ihnen das angesichts einer anrückenden Kuh auch fallen mag) das Areal durchqueren.

Merke: Stiere sind schon lange nicht mehr die bedrohlichsten Rindviecher. Der Feminismus hat auch im Tierreich Früchte getragen.  (ph)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s