Zurück von den Sternen …

IMG_0796

Wir beginnen unsere Wanderung in Sankt Corona am Schöpfl, wo eine deutliche blaue Markierung uns den Weg zum Schöpfl-Schutzhaus weist – es geht bergauf, aber nicht zu steil.

IMG_0800

Und da es eine Sonntagswanderung bei fast schon hochsommerlichem Nicht-Aprilwetter ist, sind wir nicht die einzigen, die auf die Idee gekommen sind, die höchste Erhebung des Wienerwalds zu Fuß aufzusuchen.

P1030032

Wer will sich schon so einen Anblick entgehen lassen …?

IMG_0801

Unser Wegweiser, unsere Markierung

P1030042.JPG

Die Franz-Matras-Warte in 893 Meter Höhe, auf dem Gipfel des Schöpfl

IMG_0809

Die Aussicht ist gut, aber diesig.

IMG_0802

Wieder zurück zur entscheidenden Wegkreuzung Richtung Mitterschöpfl – wie in der Variante von Wanderung 28 (von Laaben über den Schöpfl nach Klausen-Leopoldsdorf) in unserem Buch beschrieben. Nicht gerade ein prominenter Wegweiser zum Leopold-Figl-Observatorium, aber es ist ja auch nur einmal im Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich.

IMG_0862

Und da sind wir auch schon – unter den ersten Besuchern dieses „TOT“ (Tag der Offenen Tür), wie die anwesenden Astronomen diesen Anlass scherzhaft nennen.

IMG_0843IMG_0846IMG_0849

Für Kinder und andere Interessierte wurde auf dem Weg zur Observatoriumskuppel ein „Marktplatz der Wissenschaft“ eingerichtet, wo man unter anderem erfährt, was Trockeneis alles kann und wie es schmeckt.

P1030044

Bei der Führung im Observatorium erklärt Prof. Maitzen, was hier alles geleistet wurde. Unter anderem entdeckten er und ein Kollege vom Gipfel des Mitterschöpfl aus den schnellsten Stern unserer Galaxis.

P1030046

Die Aluminisieranlage zur Bedampfung der Teleskopspiegel

P1030047

Es gibt einfach kein besseres Schild.

P1030056

So sieht das 1,5-m-Teleskop oben unter der Kuppel aus. Es wiegt 24 Tonnen, steht auf einem eigenen Fundament und erfüllt trotz größerer Teleskope in anderen Weltgegenden immer noch wichtige wissenschaftliche Aufgaben.

P1030059

Das elegante Logo des Teleskopherstellers

P1030060

Das Publikum bekommt nicht nur zu sehen, wie sich das Teleskop über zwei Achsen auf das zu beobachtende Himmelsobjekt ausrichten lässt, sondern auch, wie sich die ca. 50 Tonnen schwere Kuppel dreht.

P1030066

Durch Computersteuerung ist die Sternbeobachtung wesentlich einfacher geworden – und lässt sich mittlerweile auch ferngesteuert aus Wien durchführen.

P1030081

So weit hinauf durften die Besucher leider nicht.

IMG_0860

 

Der Autor dieser Zeilen auf der Galerie

P1030084

Blick auf den kleinen Bruder des Observatoriums

P1030078

Und endlich einmal ein Bild aus der anderen Richtung! Bisher konnten wir ja immer nur von der Matras-Warte aus die Kuppel des Figl-Observatoriums photographieren …

IMG_0873

Der Abstieg nach St. Corona ist sonnig, aber schön.

IMG_0898

Und das Kriegerdenkmal des Ortes zeigt sich als würdiger Abschluss unserer Exkursion.  (ph)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s